Gerichtliches Abonnenteninkasso

Sollte das außergerichtliche Abonnenteninkasso wider Erwarten nicht erfolgreich verlaufen, steht ADU Inkasso Ihnen mit Fachwissen auch im gerichtlichen Verfahren zur Seite. Beim gerichtlichen Inkasso setzen wir Ihre berechtigten Forderungen vor Gericht durch. Wir stellen beim zuständigen Gericht den Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides sowie den Vollstreckungsbescheid. Es folgt der Titel. Sollte der Schuldner Widerspruch gegen den Mahnbescheid oder Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid erheben, wird die Forderung strittig. Wir begleiten Sie über das gesamte gerichtliche Inkassoverfahren, führen alle notwenigen Korrespondenzen. Sobald das Mahnverfahren oder das streitige Verfahren mit einem Titel beendet ist, wird unser Team Sie über die Erfolgsaussichten einer Zwangsvollstreckung informieren. Auch hier steht die Effektivität im Vordergrund. Nicht jede Zwangsvollstreckungsmaßnahme bringt den gewünschten Erfolg. Inkassogebühren werden von uns als Verzugsschaden gegenüber Ihrem Schuldner geltend gemacht. Gemäß §§ 280, 286 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) muss der Schuldner seinem Gläubiger den Verzugsschaden ersetzen und damit auch die Kosten bezahlen.
Unsere Leistungen im gerichtlichen Abonnenteninkasso

  • enge Zusammenarbeit mit Rechtsanwälten bei streitigen Verfahren
  • ausführliche Prüfung der wirtschaftlichen Verhältnisse Ihres Schuldners
  • Anschriftenermittlung Ihres Schuldners
  • der Kontakt zum Schuldner bleibt auch in dieser Phase bestehen
  • Durchführung der Zwangsvollstreckung

Gerichtliches Mahnverfahren